Geschichte
forschen + vermitteln
kasselerkunden.de
V E R M I T T E L N ....- ....R e d u n d a n z e n ...n u t z e n

Geschichtsvermittlung
> Site im Hypersystem
> Historisches Denken
>
Redundanzen

Erkundungen vor Ort

Landesgeschichte

Dekonstruktion

Bilder im Set

Exkurs - Das Flyerkonzept

Nachweise - Literatur

Nachweise - Bilder

Die Navigation ist hier in der Website
als aktive Redundanz eingebaut. Sie ist
dauerhaft zugeschaltet. Sie begleitet Nutzer,
wenn verschiedene Seiten aufgerufen werden.
Das soll auf das Registrieren und Bearbeiten mehrere Seiten in einem Kapitel orientieren.

Die passive Redundanz bleibt zunächst verborgen. Sie ist intuitiv eingebaut, um den erwartbaren Wunsch nach Erläuterungen zu antizipieren. So sind beispielsweise Ausführungen eingefügt, die von einem
anderen Blickwinkel aus erfolgen und anbieten, tiefer in Wissenselemente einzusteigen.

Eine dritte Verwendung kommt ins Spiel, wenn Teile der Website auf Erkundungen vor Ort ausgerichtet sind und der Einstieg in Betrachtungen mit Unschärfen beginnen soll:
Unschärfen können dazu veranlassen, genauer hinzusehen und selbst nach Vereindeutigungen zu suchen.
Das setzt voraus, Unschärfen in Beschreibungen, Materialangeboten, Hinweisen, Aufgaben ... zu akzeptieren.
Ziel ist es, selbst nach Schärfungen Ausschau zu halten, weil es die eine Wahrheit und die eine Erklärung so nicht gibt.

Unschärfe schafft so Freiräume im Denken.
Nicht auf falsch oder richtig aus ein, sondern sich herantasten, unklare Überlegungen und Vermutungen zunächst stehen lassen und mehrere Zugänge zu Klärungen aufgreifen.

Meine Ausarbeitungen in Kapiteln zu Spazierengehen und Erkunden nutzen Redundanzen, die als Führung angelegten Kapitel nicht!

Mein Interesse an Redundanz-Theorien:

Ich untersuche Bildmaterial aus vier Jahrhunderten zur Fragestellung: Herausbildung und Entwicklung des Spazierengehens.

Beim Design für den empirischen Vergleich
(Bildaussagen) und für die Bildauswahl (Eingrenzung) sowie zur Modellierung des Methodenkonzepts: Figuration, Habitus
spielen die Redundanz-Überlegungen eine große Rolle.

Redundanzen - Hintergrund

In technischen Systemen können Redundanzen sehr wichtig sein, wenn sie als Reserveelemente ein System sichern, z. B. zwei unabhängige Stromversorgungen im Krankenhaus.

An diesem Beispiel lässt sich anschaulich die Unterscheidung in aktive und passive Redundanz verdeutlichen: Aktiv bedeutet, das zweite System ist ständig zugeschaltet. Passiv meint, dass das zweite System sich erst bei Ausfall des ersten einschaltet.

Redundanzen lassen sich auch mit
Kontrollaufgaben in Systeme einbauen, um z. B. komplexe Anlagen abzusichern. Bei Störungen in Teilen soll nur auf diese reagiert werden.

Auch bei Steuerungssystemen in Waschmaschinen spielen Unschärfen eine große Rolle. Denn das Programm hat sich auf unklare Einzelparameter einzustellen: Wäschemenge, Verschmutzung, Temperatur und Waschmittelmenge. In der Elektronik ist eine Fuzzy-Logik eingebaut, die die Unschärfe einbezieht, um einzelne Programmschritte zu gestalten.
...
Auch in sozialen Sytemen sind Unschärfen eine Größe, die bei der Entwicklung des Untersuchungsdesigns zu beachten sind. Vagheit in Beschreibungen, Zuordnungen, Codierungen, Modellierungen ...

Redundanzen sind Elemente in einer Nachricht, in Berichten, die keine neuen Informationen enthalten, sondern Aussagen wiederholen. Dopplungen in Texten oder von Texten sind überflüssig, wenn sie eine Information, einen Gedankengang wiederholen.

Redundanzen können aber auch bewusst und gezielt in z. B. ein Hypersystem eingebaut sein. Sie sollen Informationen vertiefen oder aus einem anderen Blickwinklel heraus vorstellen. Sie können die Informationsverarbeitung absichern oder den Wissenserwerb bewusst von Unschärfen ausgehen lassen.