Detektivische Methode - Konzept

Detektivische Methode -

damit ist die erfolgreiche Arbeitsweise der berühmten Kriminalisten Sherlock Holmes und Doktor Watson gemeint, das Ermitteln in drei Schritten.

Detektive sind Datensammler. Zu Beginn einer Untersuchung ist noch unklar welche Daten aussagekräftig und welche weniger wichtig sind.

Um einen Fall systematisch aufzuklären und einen fundierten Bericht zu erstellen, empfiehlt Sherlock Holmes deshalb

drei Arbeitsschritte:

Der Hintergrund: Detektivisches Denken

Für den
großen Untersuchungsbericht
hast du eine Mappe angelegt.

Neben dem Abschlussbericht sind hierin
auch die ermittelten Daten und
die Zwischenergebnisse gesammelt.

Erfolgreiche Detektive arbeiten gründlich und legen ihre Ergebnisse auf Einzelseiten ab, um dann mit Hilfe der Legetechnik ihr Ergebnis plausibel darstellen zu können.

Schließlich muss ja das Gericht überzeugt werden.


Erfolgreiche Detektive haben ihre Daten zunächst neutral auf einzelnen A4-Seiten festgehalten. Sie beschriften nur eine Seite, um die Blätter z.B. auf einem Tisch auslegen und sortieren zu können. Auch Überarbeitungen dieser Notizblätter gehören in die Mappe, ebenso Fragen und Ideenskizzen für mögliche Lösungen sowie Listen mit den ausgeschlossenen und eingeschlossenen Daten.

Für den dritten Schritt legt Sherlock Holmes sehr viel Wert auf eine präzise Formulierungsarbeit. Zudem ist der Abschlussbericht so aufzubauen, dass eine im Fall unkundige Person alle Ermittlungsergebnisse ohne Rückfragen nachvollziehen und den Schlussfolgerungen vollständig zustimmen können soll.
Deshalb ist es auch so wichtig, die Beweisführung genau darzustellen und alle einbezogenen Daten in deren Beziehung offen zu legen.