Stadtbilder auf dem Plakat

Umsichtige Wahrnehmung

Erkunden und Entkunden
Stadtbilder werden gemacht!
Wie entstehen sie?

Bei einem Rundgang schauen wir uns Gebäude und Anlagen, Brunnen, Denkmäler,
Häuserzeilen an, wir nehmen Sichtachsen wahr, betrachten Kunstwerke genauer...

Die jeweilige Auswahl und Abfolge beeinflussen das entstehende Bild, weiter einige Hinweise und Kommentare oder beim Rundgang gezeigte Fotos, die beispielsweise
den Friedrichsplatz im Jahr 1928 zeigen, also vor den Zerstörungen durch die Bombennacht im Oktober 1943.

Da treffen verschiedene Stadtbilder aufeinander. Das ist ein produktiver Rundgang,
weil die Teilnehmerinnen und Teilnehmer implizit aufgefordert sind, sich ein
eigenes Bild zu machen.

Die vorgestellten und auch die eigenen Stadtbilder lenken unsere Wahrnehmung,
unseren Blick und beeinflussen Sichtweisen, also die wertende Betrachtung des Gesehenen. Unsere Erkundungen versuchen solche Einschätzungen und Urteile
offen zu legen und zu hinterfragen. Dabei geben wir Bildmaterial aus:
> Bilder aus verschiedenen Zeiten, die zu einem historischen Vergleich veranlassen.
> Ansichten auf Postkarten, die bewusst Informationen über Zustände, Einstellungen
...und Sichtweisen in der Zeit und für einen Ort zu erkennen geben.
> Pläne, Übersichten, Infografiken, von denen aus die in den Blick genommenen
...Details eingeordnet und auf Zusammenhänge bezogen werden können.
> Fotos, die Alltagsszenen festhalten, sowohl gestellte Fotografien als auch
...zufällig entstandene.

Stadtbilder sind die Grundlage dafür, die eigene oder die besuchte Stadt zu
beurteilen, Gesehenes und Entwicklungen anzuerkennen, sich zum Wohnort zu
bekennen, sich mit ihm zu identifizieren. Das jeweilige Stadtbild ist ein Image.

S T A D T B I L D E R