Fortsetzung
"Wie haben Sie das gesehen?"

"Ich habe danach Ausschau gehalten!"

Dieser kleine Dialog ist im Spielfilm eine von mehreren Reminiszenzen an die detektivische Methode, die Sherlock Holmes immer wieder scharfsinnig vorführt.
Nach einem wilden Gerangel und Boxkämpfen mit Verbrechern verfolgen Watson und Holmes den Haupttäter. Es ist Lord Blackwood. Dieser bleibt plötzlich stehen, Watson will ihn festhalten, Holmes ruft scharf:
"Stopp! Nicht näher!" Watson bleibt noch nicht einmal einen halben Meter vor Blackwood stehen und schaut diesem in die Augen. Wir sehen, wie Holmes einen Stock zwischen den Gesichtern der beiden Kontrahenten durchschlägt. Eine feine, mehr als dreißig Zentimeter lange Glasnadel zerbricht.
Lord Blackwood hatte sie im linken Ärmel verborgen und über einen Mechnismus herausschießen lassen. Es fehlen nur wenige Zentimeter bis die vergiftete Spitze Watson im Gesicht getroffen hätte.


Holmes ist ein Meister im Verfahren der Abduktion.
Er beobachtet sehr genau, nimmt viele Details wahr, registriert auch scheinbar unwesentliche Indizien.
Dann schließt er einzelne Daten aus und einzelne Daten in die weiteren Überlegungen ein.

Ausgangspunkt für dieses Ein- und Ausschließens sind Vermutungen, Ideen für die Lösung des Falles.


mehr
Krimi - Sherlock Holmes - Detektivisches Denken - Abduktion
"Wie haben Sie das gesehen?"

"Ich habe danach Ausschau gehalten!"

H
olmes ist bereit, falsche Denkwege einzugehen. Das schadet dem Verfahren nicht, im Gegenteil. Es schärft die Überprüfung der danach einsetzenden Induktionen (Das Sammeln von Indizienstücken, Protokollnotizen, Beobachtungen, Mitteilungen ...) und Deduktionen (Ausgewählte Daten verknüpfen).
Welche Daten sind für die Lösungssuche wichtig?

Holmes lässt sich auf Vermutungen als Ausgangspunkt für die analytischen Gedankengänge ein. So gelingen ihm Abduktionen, Interpretationen des Gegebenen, die den Status von Hypothesen einnehmen. Halten sie sowohl Plausibilitätsprüfungen als auch Gültigkeitsproben stand?
"Mal sehen!", würde Holmes sagen.

Darüber hinaus - Holmes übt dieses Verfahren ständig neu, um die Sinne zu schärfen, den Verstand zu trainieren.
So gesehen ist im Film die präzise Beschreibung der Personengeschichte von Watsons Verlobter ein Spiel. Auch wenn er diese dabei brüskiert, als er auf einen lange getragenen und jetzt abgelegten Ring am rechten Finger der jungen Frau verweist. Die Kriminalgeschichte "Das Zeichen der Vier" beginnt sogar mit zwei solcher Beschreibungsreihen, Watsons Telegramm und Watsons ererbte Taschenuhr.

Der Kern aller systematischen Kriminalarbeit ist das Zusammenführen und Bewerten der ausgewählten Fakten im Verfahren der Abduktion. Dazu benötigt der Meisterdetektiv den Dialog. Das Hin- und Herspielen der Ausgangsdaten und die Hypothesenbildung finden im Gespräch statt, die Gedanken werden offengelegt. Holmes Vorbild, der Arzt Joseph Bell, gilt als Begründer der forensischen Kriminalistik. Vor aller Augen, öffentlich (Forum, Forensik) und im Gespräch werden die Kriminalfälle ausgebreitet. Die guten aktuellen Krimis und Serien faszinieren durch die Kopplung von gründlicher, exakter Ermittlung und langsamer ideenreicher Entwicklung der Lösung - immer im Dialog und um so interessanter, je mehr die Detektive ihre Marotten, Vorlieben und teilweise kuriosen Ideen in die Dialoge einfließen lassen.
...............................................................................schließen
http://sherlock-holmes-movie.warnerbros.com/dvd/index.html#/special_features/